Der Nordosten: Rotorua und Umgebung


Rotorua
Die heilige Stadt der Maoris mit ihren heissen Quellen



Das "Hell's Gate" mit seinen Pfauen

Kommt man mit dem Fahrzeug - mit dem Fahr- oder Motorrad ist es ein ganz eindringliches Erlebnis - von der Bay of Plenty bei den Okere Falls vorbei, steigt einem langsam der typische Rotorua-Duft entgegen.

Der Geruch der Schwefelquellen ist anfangs penetrant, steigert sich dann Richtung unausstehlich, je mehr man sich der Stadt nähert und verschwindet dann innert Minuten - Euer Kopf wird den anfangs unangenehmen Geschmack schneller als Ihr denkt "herausfiltern".

Von den Falls geht ca. 10 km weiter eine Strasse rechts nach Whakatane/Gisborne weg - sie führt Euch direkt zu den ersten brodelnden Quellen. Das sogenannte Hell's Gate wirkt vor allem durch seine Pfaue, die zwischen den siedenden Quellen (einige sind über 90 Grad heiss - baden ist aus unserer Sicht also nicht unbedingt empfehlenswert...) nach Futter suchen - ein bizarrer Anblick.

Hell's Gate ist quasi zweistöckig - in der Mitte findet sich ein kleines Stück Urwald mit einem von den oberen Quellen gespiesenen warmen Wasserfall.


Der von Quellen gespiesene
warme Wasserfall

In Rotorua existieren eine Reihe wirklich aussergewöhnliche Unterkünfte. Gut gefallen hat der Cosy Cottage International Holliday Park; der einzige uns bekannte Zeltplatz mit "Bodenheizung" - der Boden wird durch die dünne Erdschicht permanent aufgeheizt und verschafft so wohlige Wärme von unten. Daneben existieren eine Reihe weiterer hübscher Campinggrounds mit hauseigenen Thermalquellen, wie der Lakeside Thermal Holiday Park oder der Rotorua Holiday Thermal Park. Die meisten Campingplätze sind jedoch ca. 2 km vom Stadtzentrum weg.


Das Polynesian Spa

Kein Rotorua-Besuch ist vollständig ohne den besuch eines der zahlreichen Thermalbäder. Das älteste, aber auch eines der schönsten ist das "Polynesian Spa" an der Hinemoa Street unweit des Stadtzentrums. Der Eintritt kostet 10 NZD. Die Anlage umfasst 1 grösseres Becken im inneren der Anlage und sechs kleinere Aussenbecken, die vom Erdreich auf verschiedene Temperaturen erwärmt werden. Das heisseste ist 43 Grad warm und nur etwas für hartgesottene. Es können auch private Bäder gemietet werden - kleine intime Cabins mit nettem Interieur.


Fussnoten:

Die Okere Falls befinden sich ca. 25 km von Rotorua aus Richtung Bay of Plenty (nord-nord-west). Sehr em pfehlenswert für Kajakfahrer. Ausrüstung kann bei den Fällen gemietet werden - inklusive Kurs für die Neulinge unter Euch, die diesen faszinierenden Sport mal versuchen müssen.

YHA-Hostels entsprechen unseren Jugenherbergen und liegen preislich etwas über den Backpacker-Hostels. In der Regel ist jedoch auch der Standard etwas höher. Wie in Europe üblich, ist auch in Neuseeland's YHA's ein Hostel Pass zu kaufen, der zur Übernachtung berechtigt. Dieser ist jedoch in jedem Hostel erhältlich und deckt sich in ingefähr mit dem Preis der Übernachtung.



Umgebung Rotorua
Tarawera und das Buried Village



Das "Burried Village"

Auf der Rd. Tarawera gelangt man, vorbei am Blue- und Green Lake zum "begragenen Dorf", dass eine der interessantesten Maori Legenden beherrbergt.

Das Dorf wurde Opfer des 1886 ausgebrochenen Mt. Tarawera. Das heutige Museum widmet sich in erster Linie dem Ausbruch des Mt. Tarawera 1886 und die damit verbundene Zerstörung der dazumals weltbekannten Pink- and White Terrraces.

Ausgestellt sind diverse Fundgegenstände der damaligen Zeit sowie Modelle und Fotografien der Terassen. Auch das Haus von Tuhoto Ariki, einem alten Priester, der die Katastrophe weisgesagt hatte, wurde hier wieder freigestellt.

Etwa zwei Kilometer vom Village weg befindet sich am Ufer des Lake Tarawera ein Schiffsteg. Es existieren Verbindungen zur Te Rata Bay, die einen kleinen DOC-Campingplatz beherrbergt, zum Fusse des Mt.Tarawera (Nordseite), sowie zum warmen Lake Rotomahana.

Ein Aufstieg zum Mt. Tarawera lohnt sich. Der Berg sieht durch die gewaltige Eruption dazumals aus, als sei er längs von einem Beil getroffen. Die Länge der "Narbe" beträgt hierbei gut und gerne 10 km. Neben dem oben beschriebenen Wasserweg, existiert auch eine Strasse zum Mt. Tarawera, dessen letzter Teil, die Ash Pit Road, erstens Kostenpflichtig ist und zudem einen 4x4 oder ein Crossbike erfordert. Um dorthin zu gelangen fährt man von Rotorua aus Richtung Taupo (ca. 20 km), dann links in die Waimanu Rd. einbiegen und nach weiteren 20 km links Richtung Lake Rerewhakaaitu halten. Ein Zwischenstop im Waimangu Volcanic Valley lohnt sich.

Ebenfalls nich weit von hier entfernt, am Fusse des Mt. Rainbow befindet sich das vom Namen her zwar nicht sehr einladende, aber schöne Kerosine Creek mit seinen Thermalbädern und Geysiren.



Der Pohutu Geysir

Unweit von Rotorua befinden sich zudem die Sinterterrassen und Geysire von Whakarewarewa.

Das vulkanisch hochaktive Gebiet um Rotorua ist spektakulär, erstaunlich und vielseitig zugleich. Um Euch einen Eindruck zu vermitteln, haben wir ein paar Videos zusammengestellt:

  1. Heisse Quelle
  2. Der Pohutu Geysir






Dieser Artikel kommt von OUTDOOR.ch
http://www.outdoor.ch

Dies ist die Printversion dieses Artikels. Das Originaldokument befindet sich hier:

http://www.outdoor.ch/modules.php?name=Sections&op=viewarticle&artid=11