Städte: Auckland - Neuseeland's Tor


Auckland
Die "City of Sails" ist die grösste Stadt des Landes



Auckland - Harbour Bridge

Auckland, mit ca. 1.1 Mio Einwohnern die grösste Stadt des Landes und unbestrittenes Wirtschaftszentrum stellt für die meisten Touristen der Start Ihrer Reise dar.

Trotz der Grösse der Stadt ist Auckland relativ übersichtlich uns selbst der Verkehr kommt einem durchschnittlich durchs Leben hetzenden Mitteleuropäer eher gemässigt vor.

Die Wahrzeichen sind einerseits der mit 328 Meter Höhe grosse Tower, der alle Gebäude der sogenannten "Sky City" - dem Zentrum von Auckland fast um das doppetle überragt, andererseits der weltberühmte Yachthafen mit der harbour Bridge.

Trotzdem: Auckland ist an sich keine spektakuläre Stadt, kann aber mit jeder Menge für Städte in dieser grössenordnung normalerweise unüblichen freundlichem Charme auftrumpfen. Die "City of Sails" wirkt bisweilen schon fast etwas provinziell.


Der Sky Tower

Die billigste Art vom Flughafen nach Auckland-City zu kommen ist mit dem public-Bus für ca. 12 NZD. Taxis kosten gut und gerne das drei -bis vierfache. Ferner existieren Shuttle-Busse, Preis um die 15 - 18 NZD. Im Zentrum gibt es eine ganze Reihe von Backpacker-Hostels, die Preise für ein Dorm bewegen sich um die 20 NZD pro Nacht. Einige nette kleine und einigermassen preisgünstige B&B's findet Ihr im hübschen Stadtteil Parnel. Sehr schöne, aber dementsprechend teure Unterkünfte findet Ihr im Stadtteil Devonport (ca 15 Min mit der Fähre von Sky City aus).

Ausgang: Auckland ist nicht London oder Berlin. Gute Restarants finden sich eher in Parnell und Devonport, Bar's finden sich teilweise in der Innenstadt um die Queens Road. Das Aucklander Nachtleben findet in den beiden zusammenhängenden Strassen Ponsonby Road / Karangahape Road, von den Einheimischen kurz K-Road genannt, statt.

Schön; wie immer wisst Ihr jetzt alles und irgendwie doch nichts, oder? Da in Auckland durch seine gewaltige flächenmässige Ausdehnung - der Grossraum erstreckt sich über 30 mal 60 Kilometer - die interessantesten Orte nicht sooo einfach aufzufinden ist, hier ein natürlich völlig unverbindliches Beispiel für einen Dreitagesaufenthalt:

    Tag 1
  • Vom Flughafen ins Zentrum um ein Backpackers zu suchen, oder nach Parnell für ein nettes B&B
  • Mit der Fähre nach Devonport, ev. was essen.
  • Gegen Abend zurück nach Sky City, shoppen und abends Ausgang/Essen in Ponsonby


Der Stadtteil Devonport
    Tag 2
  • Mit der Fähre einen Tagesausflug nach Rangitoto und/oder Motutapu Island machen. Oder wenn Ihr bereits motorisiert seid, empfiehlt sich auch ein Tagesausflug an die Muriwai-Beach zu der dort ansässigen Tölpelkolonie (ca. 35 km von Auckland an der Ostküste). Abends Besuch des Sky Towers, in Parnell, Devonport oder am Yachthafen essen gehen.

    3.Tag
  • Die ca. 5 km im Osten gelegene und wirklich sehenswerte Kelly tarlton Antarctic Underwater World Besuchen gehen. Am Mittag den herrlichen Ausblick vom Mt. Eden oder One Tree Hill auf die Stadt geniessen.


Fussnoten:

Orientierung: Die Ader Auckland's ist die Queens Street im Sky City genannten Zentrum. Der Queens Street entlang gelangt ihr Richtung Hafen, wo die Fähren nach Devonport (ca. alle 20-30 Min), Rangitoto/Motutapu Islands oder zur 80 km entfernten Great Barrier Island abgehen. Fernbusse: Der Busbahnhof befindet sich an der Hobson Street. Am einfachsten zu finden ist der Busbahnhof folgendermassen: Von der Queens Street Richtung Tower halten. Am Tower rechts weg Richtung Hafen gehen. That's it!

Vom Fähranleger rechts weg, gelangt ihr zur Beach Road mit seinen unzähligen Autoverleihfirmen. Durch die grosse Konkurrenz sind bereits Wagen ab ca. 25 NZD erhältlich. Motorradverleihfirmen gibt's lediglich deren drei. Die grösste Auswahl hat New Zealand Motorcycle Rentals, ebenfalls an der Beach Road. Guter Sevice, nette Leute, z. Teil deutschsprechend. Zusätzliche Filliale in Christchurch. Motorradfahren in Neuseeland ist allerdings kein billiges Unterfangen: Die Miete pro Tag beläuft sich im Min. auf 80 NZD.

Ein Dorm - oder Dormbed ist ein Bett in einem Massenlager, mit meist 6 - 10 Personen pro Raum. Je nachdem kann dies ganz okay sein oder eben auch mühsam.Kleiner Typ vorweg: Draussen im Lande lassen sich auf den Campingplätzen zum gleichen Preis fest abgestellte Caravans oder sogenannte Cabins mieten - unserer Meinung nach wesentlich gemütlicher. Aber vielleicht mögt Ihr's ja etwas chaotisch...B&B's (Bed and Breakfast) sind erheblich teurer, aber oft persönlicher. (ab ca. 50 - 200 NZD). Generell ist zu sagen: Unterkünfte finden sich fast überall. Die Rosinen herauspicken ist indes schwierig.

Die Inseln um Auckland in der sogenannten Hauraki Gulf sind allemal ein Besuch wert. Rangitoto und Motutapu sind die von Auckland via Fähre am besten erreichbaren, aber dementsprechend auch überlaufendsten. Waiheke-Island ist mittlerweile ebenfalls recht populär. Auf allen Inseln sind einfache DOC Campingplätze vorhanden, Kocher und Food sind teilweise selbst mitzunehmen. Als unberührteste Insel gilt die Great Barrier Island, sowie die nur sporadisch mittels Fähren erreichbare kleine Insel Motuihe.





Dieser Artikel kommt von OUTDOOR.ch
http://www.outdoor.ch

Dies ist die Printversion dieses Artikels. Das Originaldokument befindet sich hier:

http://www.outdoor.ch/modules.php?name=Sections&op=viewarticle&artid=13