Der Süden: Countryside - Das Mekong Delta

Das Mekong Delta
Unüberschaubares Flusssystem mit Eigenleben

In einem Seitenarm des Mekong

Das ursprünglich zu den kambodschanischen Khmer gehörende Mekong Delta ist die Reiskammer und zugleich der fruchtbarste Teil des ganzen Landes. Während der Regenzeit zwischen Mai und Oktober sind oftmals ganze Regionen unter Wasser und machen das Reisen beschwerlich. Auch ist die Gefahr, sich mit Malaria zu infiszieren nirgendwo im Land so hoch wie hier.



Das neben dem Bhramaputra in Indien und dem Amazonas flächenmässig grösste Flussdelta der Erde ist ausserhalb der Regenzeit verkehrstechnisch gut erschlossen; die Nutzung der vielen Schifffahrtswege naheliegend.Hotels und Guesthouses finden sich in jeder grösseren Ortschaft.

Generell verfügt die Tourismusindustrie im Vergleich zum Rest des Landes über eine ausgezeichnete Infrastruktur. Neben Reis wird vor allem Obst angepflanzt, die Kokospalme wird auf vielfältigste Weise nutzbar gemacht. So lässt sich aus dem Holz der Kokospalme Essbesteck und Werkzeug herstellen, dass dank dem eigenwilligen Muster auch noch sehr dekorativ ausschaut.



Der Süden des Mekong-Deltas (Provinz Cao Mau) beeindruckt durch seine riesigen Mangrovenwälder.Ebenfalls ein Besuch wert ist die Vogelreservate Tan Khanh (das grösste in Südostasien) und Bac Lieu.






Dieser Artikel kommt von OUTDOOR.ch
http://www.outdoor.ch

Dies ist die Printversion dieses Artikels. Das Originaldokument befindet sich hier:

http://www.outdoor.ch/modules.php?name=Sections&op=viewarticle&artid=32